Neuer Weltrekord – na und?

Foto: dpa

Foto: dpa

Dennis Kipruto Kimetto hat beim Berlin Marathon 2014 den Marathon Weltrekord auf unglaubliche 2:02:57h verbessert. Was war das für ein Fest in Berlin, zum ersten Mal läuft jemand unter 2 Stunden und 3 Minuten über die 42,195 Kilometer. So einige Stimmen machten die Runde, dass diese Marke erstmal eine Weile Bestand haben würde und es eher unwahrscheinlich sei, dass schon im nächsten Jahr der Weltrekord wieder fällt.

Wieso im nächsten Jahr?

Die sogenannten Experten haben den Bestzeitmarathon vergessen! Dort besteht in der Nacht auf den 26.10.2014 im Zeittunnel eine absolut realistische Chance, dass Kimettos Bestmarke pulverisiert wird. Vielleicht hätte das dem armen Jungen mal jemand sagen sollen? In der Meldeliste des Bestzeitmarathons 2014 finden sich einige Anwärter, die alles andere als „Kenias letzte Reserve“ sind und den Marathon unter 3h angekündigt haben. Pardon, natürlich unter 2h. Damit der Anreiz für den Anlauf auf den Weltrekord hoch genug ist, hat ein laufbegeisterter Münchner Unternehmer wieder eine Weltrekordprämie ausgelobt. Ok, es sind nicht die 50.000 EUR, die der Berlin Marathon für Kimetto lockermacht. Aber immerhin wieder 500 Euro!

Und das sind die Regeln: Der männliche Sieger des Bestzeitmarathons, der schneller als 2:02:57h bzw. die Siegerin, die schneller als 2:15:25h läuft -beides nach Bereinigung der Endzeit durch mögliche Zeittunnel-Effekte- bestimmt, an welche gemeinnützige Organisation die 500 EUR Weltrekordprämie gespendet werden. Sportverein? Hungerhilfe? Kinderhospiz? Die einzige Bedingung: es muss ein dem deutschen Steuerrecht nach gemeinnütziger Empfänger sein, der Spendenbescheinigungen ausstellt. Sollte sowohl die Männer- als auch die Frauenweltbestmarke gebrochen werden, wird die Weltrekordprämie geteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.