Rundenauswertung des BZM 2017 online

Hallo Timejumper!

Die Zeitmaschine war nach der Nacht der Nächte (und des Sturms und des Regens) nicht untätig, und hat eine Auswertung über alle eure 1715 in den Park gelaufenen Runden ausgespuckt!

In diesem Dokument:
Rundenauswertung des Beszeitmarathon 2017
findet ihr, nach Plazierung sortiert, alle Runden. Samt Pace-Angabe, Platzierung zum Ende der Runde und den Rückstand auf euren Vordermann zum jeweiligen Zeitpunkt. Wo gibt’s denn sowas? Der Vorteil eines Rundenlaufes mit Technik aus der Zukunft, oder war es doch Vergangenheit?

Viel Spaß damit! Und ärgert euch nicht zu sehr, wenn es mal knapp war. Es ging in dieser Nacht ums Ankommen, und das haben alle in der Tabelle über die eine oder andere Distanz geschafft – wenn auch nicht immer über die ursprünglich geplante. Aber wir sollten es langsam wissen: diese Zeittunnel sind einfach unberechenbar… Drum kann es auch sein, dass die Summe der Einzelrunden nicht der Endzeit entspricht, seltsam irgendwie?!

Eure verwunderte Groundcrew

Ergebnisse und Urkunden

Bestzeitmarathon in Muenchen Riem am 28.10.2017. Fotocredit Hannes Magerstaedt hannes@magerstaedt.de

Liebe Timejumper, die Zeitmaschine hat etwas gebraucht. In dieser stürmischen Nacht haben sich so einige Läuferinnen und Läufer entschieden, auf eine kürzere Distanz zu wechseln. Das mussten wir vor der Auswertung zunächst so programmieren. Aber dafür haben wir nun die vorläufige Ergebnisliste.

Wie ihr sicherlich gemerkt habt, wäre eine Nettozeitnahme in dieser Nacht viel zu gefährlich gewesen. Ihr habt den Zeittunnel herausgefordert, aber auch die Warnungen der Groundcrew berücksichtigt, es nicht zu übertreiben. Deshalb hat die Zeitmaschine für euch die Startzeit (in der Regel 24:00 Uhr, ja es gab auch Verspätungen) und Zielzeit ermittelt und daraus die Differenz gebildet.

Wir finden, das sind beeindruckende Leistungen für diese widrigen Bedingungen. Die Groundcrew gratuliert ganz herzlich allen Finishern, ihr könnt stolz auf euch sein!

Zur vollständigen Ergebnisliste bei RaceResult.

Die Urkunde könnt ihr runterladen, indem ihr auf den Teilnehmernamen klickt.

Marathon (20 Runden) Frauen

  1. Maike Eberhardt 2:53:49
  2. Irmi Maier 2:57:17
  3. Angela Weber 2:58:53

Marathon (20 Runden) Männer  

  1. Thomas Zwilling 2:11:22
  2. Wolfram Jarosch 2:25:16
  3. Florian Kratz 2:27:31

Halbmarathon (10 Runden) Frauen

  1. Silvia Frankiw 1:36:35
  2. Anne Stephan 1:52:57
  3. Carlotta von Stetten 1:53:38

Halbmarathon (10 Runden) Männer

  1. Benedikt Feuerecker 1:32:08
  2. André Neudeck 1:33:27
  3. Jens Wieden 1:33:51 

Viertelmarathon (5 Runden) Frauen

  1. Liv Nelson 0:50:47
  2. Julia Baumgartner 0:52:18
  3. Katharina Meißner 0:52:31

Viertelmarathon (5 Runden) Männer

  1. Dominik Menz 0:45:58
  2. Michael Raab 0:46:19
  3. Olaf Dieckmann 0:47:16

Ein Sturm kam auf – na und?

Dieser vedammte Zeittunnel. Er ist und bleibt unberechenbar. Das ist mal wieder die Erkenntnis der magischen Nacht des 6. Bestzeitmarathons. Während sich ganz Deutschland in die eigenen vier Wände zurückzog, um den Durchzug der Sturmtiefs abzuwarten, machten sich in München viele Unerschrockene vor Mitternacht auf den Weg in den Riemer Park, um dort am Zeitsprungexperiment teilzunehmen. Und die Warnungen der Groundcrew waren nicht unbegründet: der stürmischste und mental wie körperlich härteste Bestzeitmarathon liegt hinter unseren Timejumpern.

Allein die Vorbereitungen waren nervenaufreibend, aber mit viel Befestigungsmaterial baute die Groundcrew das Nötigste auf. Sogar der HOKA ONE ONE Zielbogen stand zum Start und tanzte im Wind – dieser musste aber noch im Laufe des Rennens aus Sicherheitsgründen eingeholt werden. Als wenn der püntklich zum Start einsetzende Regen niemanden wirklich störte, rannten mehr als 150 Timejumper um 24:00 Uhr los. Wir waren mal wieder beeindruckt von eurem Mut, den Zeittunnel herauszufordern. Und als sich die Lichterkette auf die von LED Ballonen illuminierte Holzbrücke zog, wurde der Groundcrew zum ersten Mal in dieser Nacht richtig warm ums Herz. Leider nicht an Füßen und Händen, aber viel härter traf es euch, die Runde um Runde auf der „härtesten Zielgerade meines Lebens“ (O-Ton eines Teilnehmers) sich förmlich in den Wind legten, um überhaupt voranzukommen.

Wir haben mit euch während dieser sechs kurzweiiigen Stunden wieder Geschichten geschrieben. Zum ersten Mal überhaupt musste die Wasserwacht wegen medizinischer Notfälle ausrücken. Der bis dahin zweitplatzierte Mann Florian verlor seinen Platz, weil er ohne zu zögern mit anpackte – und es störte ihn nicht im geringsten. So einige für den Marathon gemeldete Läuferinnen und Läufer ließen es nach 10 harten Runden gut sein und eilten ins Warme. Beim BZM kein Problem – ihr werdet natürlich für die absolvierte Distanz gewertet! Es waren nicht mehr so viele, aber es gab sie. Die, die sich über die vollen 20 Runden kämpften und um 3:00 Uhr in den Zeittunnel liefen. Das WC diente als Wärmeraum und auf der Gegengeraden wartete Klaus Ruscher mit einem Stimmungsnest auf. Nach einer Nettozeit von 4:44h begrüßten wir den letzten Marathonfinisher im Ziel und es fühlte sich für ihn überhaupt nicht so an.

IHR habt den Bestzeitmarathon trotz dieser Umstände wieder gerockt und dafür sagen wir DANKE bei all unseren Teilnehmern, egal, wieviel Runden ihr um den Riemer See geschafft habt.
IHR seid der Bestzeitmarathon, ohne euch wäre diese Veranstaltung nicht das, was sie ist: ein Kultlauf für ein wenig Verrückte, die das Laufen lieben.

Die Zeitmaschine ist in dieser stürmischen Nacht an ihre Grenzen gestoßen und muss jetzt ein wenig Rechenarbeit aufholen. Wir setzen alles daran, die Ergebnisse so schnell wie möglich zu veröffentlichen. Damit ihr euch die vielleicht am härtesten verdiente Urkunde abholen könnt. Nach diesem verdammten Zeittunnel.

Bilder vom München Marathon 2017

Unser Fotomobil am Münchenmarathon

Wir haben wieder alle Läufer des #muenchenmarathon fotografiert! Wer bei unserem BZM Mobil nett gelächelt hat, findet hier vielleicht ein schönes Andenken an seinen Lauf…

Wie schon letztes Jahr hatte unser dezentes Werbemobil (diesmal sogar mit Plakat) wieder eine Kamera an Bord. Und hat, dank mehr Akkus und Speicherkarten, diesmal das komplette Läuferfeld des Marathon- und Halbmarathonlaufes fotografiert – nicht mit dem geschulten Auge eines Fotografen, aber dafür gibt es die Bilder bei uns für jeden gratis zur freien Verwendung.

Nur: wie findet man sich in so einem Bilderwust?

1. Die Zeit ausrechnen, wann man ungefährt am BZM-Mobil vorbeilief

Die Kamera stand recht genau 660m nach der Halbmarathonmarke. Rechnet man also 2/3 seiner Km-pace auf die Halbmarathonsdurchgangszeit (ist im Einzelergebnis der München Marathon-Auswertung aufgeführt), weiß man ca., wann man am BZM-Mobil vorbeilief. Rechenbeispiel für die 1. Dame im Ziel (Startnummer 120: 11:25:50 Uhr am Halbmarathon, 4:05er Pace, das mal 0.66 heisst grob 2:40 Minuten drauf ergibt 11:28:30 am BZM Mobil).

2. Zip-File runterladen mit den Bildern der entsprechenden Minute

Unter der URL http://www.bestzeitmarathon.de/static/2017/mm/pre/
findet man nun eine Sammlung mit ZIP-Files, eines pro Minute. War man also um 11:28:20 am BZM-Mobil, lädt man sich das „20171008-1128.zip“ herunter, und vielleicht noch das davor oder dannach.

3. Vorschaubilder durchsuchen – wo bin ich?

In jedem Zip finden sich nun mindestens 60 Vorschaubilder, die man durchschauen muss. Es hilft, wenn man noch weiß, was man an hatte an dem Tag.

4. Bild in hoher Auflösung runterladen

Hat man sich nun erkannt, geht man auf: http://www.bestzeitmarathon.de/static/2017/mm/jpg/, wo man sich unter gleichem Dateinamen wie die Vorschau im ZIP das Bild in voller Auflösung herunterladen kann. Wer eine dicke Leitung und einen schnellen Klickfinger hat, kann natürlich auch direkt im JPG-Ordner nach seinem Bild suchen. Für unsere erstplazierte Dame von oben kommt man dann z.B. auf dieses Bild – nicht überragend getroffen, aber es gibt ja auch noch zwei weitere davor. In diesem Fall also 15 Sekunden vor der berechneten Zeit, aber Bianca war halt auch einfach schnell. Glückwunsch an dieser Stelle zum Sieg!

Kompliziert? Vielleicht! Hässlicher Hintergrund? Nicht so schlimm wie 2014! Aber für alle, denen die offiziellen Marthonbilder zu teuer sind, hoffentlich eine brauchbare Option auf ein kleines Andenken. Wer wirklich ein gutes Bild will, dem empfehlen wir natürlich die Bilder vom offiziellen Fotodienst. Die sind schon klar besser als die aus einer statischen Kamera an einem Autorückspiegel.

Die Bilder dürft ihr für eure privaten Zwecke (Facebook, Blog, Profilbilder, …) verwenden. Lasst uns wissen, ob die Berechnung geklappt hat oder falls ihr Hilfe braucht, euch zu finden. Für die Halbmarathonläufer haben wir diesmal übrigens wegen dem dichten Feld noch von der linken Seite zusätzlich von Hand mitfotografiert, die Bilder findet ihr mit Prefix l- in den Archiven.

Und wer mit seiner Zielzeit unzufrieden war: am 28.10. gibt es beim Bestzeitmarathon im Zeittunnel ja eine Stunde geschenkt und somit trotz der nur drei Wochen Erholungszeit gute Chancen auf eine deutliche Verbesserung! Anmelden!

Eure BZM-GROUNDCREW

Gratis Berlin-Marathon Bilder 2017 online

Kipchoge am BZM Mobil

Ob Kipchoge wahrgenommen hat, dass auf unserem Fotomobil eine Chance beworben wurde, viel stressfreier den Weltrekord zu knacken? Befürchte, da hatte er kein Auge für…

Für alle, die etwas mehr zum linken Rand gelächelt haben, sind die Bilder unserer Action Cam jetzt online – dank Akkupack und Zusatzspeicherkarten diesmal auch vom kompletten Starterfeld.

Wie immer erfordert das Finden des eigenen Bildes etwas Rechnerei – dafür dürft ihr das, was ihr findet, dann auch kostenlos nutzen. Also wie findet man sich nun?

1. Die Zeit ausrechnen, wann man ungefährt am BZM-Mobil vorbeilief

Die Kamera stand recht genau zwischen km 23 und 24. Zieht man also 1.5 mal seinen Km-pace (in min/km) von der 25km Durchgangs-Uhrzeit (ist beides im Einzelergebnis eurer Startnummer unter http://results.scc-events.com/2017/ aufgeführt), weiß man ca., um wie viel Uhr man am BZM-Mobil vorbeilief (man kann natürlich auch in seinem GPS Track nachsehen). Rechenbeispiel für Anna Hahner (Startnummer F10: 10:42:56 Uhr bei km 25, 3:34er Pace, das mal 1.5 heisst grob 5:25 Minuten abziehen und ergibt 10:37:41 am BZM Fotospot). Genauer wäre eigentlich Faktor 1.4, aber wer bei 1.5 anfängt zu suchen sollte auf der sicheren Seite sein.

2. Zip-File runterladen mit den Bildern der entsprechenden Minute

Unter der URL http://www.bestzeitmarathon.de/static/2017/berlin/pre/
findet man nun eine Sammlung mit ZIP-Files, eines pro Minute. War man also um 10:37:41 am BZM-Mobil, lädt man sich das „20170924-1037.zip“ herunter, und vielleicht noch das dannach oder wenn man ungleichmässig lief auch das davor oder mehr.

3. Vorschaubilder durchsuchen – wo bin ich?

In jedem Zip finden sich nun 60-100 Vorschaubilder, die man durchschauen muss. Es hilft, wenn man noch weiß, was man an hatte an dem Tag.

4. Bild in hoher Auflösung runterladen

Hat man sich nun erkannt, geht man auf: http://www.bestzeitmarathon.de/static/2017/berlin/jpg/, wo man sich unter gleichem Dateinamen wie die Vorschau im ZIP das Bild in voller Auflösung herunterladen kann. Wer eine dicke Leitung und einen schnellen Klickfinger hat, kann natürlich auch direkt im JPG-Ordner nach seinem Bild suchen. Für unsere Beispielrechnung mit Anna Hahner von oben kommt man dann z.B. auf dieses hier – nicht überragend getroffen, aber die lief halt auch einfach recht schnell.

Kompliziert? Vielleicht! Hässlicher Hintergrund? Naja, so is halt Berlin :). Aber für alle, denen die offiziellen Marthonbilder zu teuer sind, vielleicht eine brauchbare Option auf ein kleines Andenken. Wer wirklich ein gutes Bild will, dem empfehlen wir natürlich die Bilder vom offiziellen Fotodienst. Die sind schon klar besser als die aus einer statischen Kamera am Streckenrand.

Die Bilder dürft ihr für eure privaten Zwecke (Facebook, Blog, Profilbilder, …) verwenden. Lasst uns gerne wissen, ob die Berechnung geklappt hat, ihr die Idee total toll oder dämlich findet, oder falls ihr Hilfe braucht, euch zu finden. Leider hatte die Kamera etwas Probleme mit dem dunklen Wetter, gerade die Läufer der ersten Stunde sind daher etwas unscharf – aber wer so schnell rennt rechnet wohl eh nicht mit scharfen Bildern.

Und wer mit seiner Zielzeit unzufrieden war: am 28.10. gibt es beim Bestzeitmarathon im Zeittunnel ja eine Stunde geschenkt. Wir haben noch Plätze frei! Und wir suchen immernoch eine Frau, die sich eine 3:15 zutraut und so im Zeittunnel Damen-Weltrekord laufen könnte! Melden!

Gratisbilder vom Berlin-Marathon 2017

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Und nicht nur das, wir haben das BZM-Mobil mitgenommen und einem der quasi nicht vorhandenen Stellplätze entlang der Strecke ergattert!

Von hier aus (oder einer Laterne in der Nähe) werden wir, wie schon in München, ein bis zwei Kameras im Dauermodus auf die Strecke feuern lassen – die Bilder legen wir dann auf unseren Server und stellen sie euch kostenfrei für beliebige eigene Verwendung (Facebook, Blog, Twitter, …) zur Verfügung!

Wer dabei gut getroffen werden will: das BZM Mobil steht bei km 23,8 kurz vor Ende der Martin-Luther-Str., hier also nicht hinter anderen Mitläufern verstecken und entspannt schauen!

Und unter allen, die wir dabei in einem Bestzeitmarathon-Finisher-Shirt erwischen, verlosen wir ein Paket der offiziellen Berlin-Marathonfotos seiner Startnummer! Können wir leicht versprechen, habt ihr sicher alle daheim vergessen – aber die Wette gilt!

Gutes Wetter und einen tollen Lauf an alle Berlinstarter!

Die BZM Groundcrew

Reguläre Anmeldung gestartet

Unser „zahl was Du willst“ Experiment ist beendet! Und, wie wir denken, durchaus erfolgreich. Für uns, weil wir zum jetzigen Zeitpunkt schon fast 100 Anmeldungen haben, was sehr bei der Planung hilft. Und für die Läufer, weil so jeder die Chance hat zum individuell fairen Preis teilzunehmen.

Und anders als uns so mancher prophezeite, kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen: Ein Durchschnittspreis von ca. 28 EUR (über alle Wettbewerbe) ist zwar etwas geringer, als unser Frühanmelderpreis wohl gewesen wäre – aber die grosse Zahl an Anmeldern macht dies für uns mehr als wett. Von daher: danke an alle, die mitgmacht und ihren persönlichen BZM-Beitrag geleistet haben. Ganz besonders an jene, die absichtlich mehr bezahlt haben als unser normaler Anmeldebeitrag ist, und das Experiment so unterstützt haben!

Jetzt ist die Anmeldung auf unseren etablierten Anbieter Raceresult umgestellt und frühes Anmelden lohnt sich weiterhin: bis zum 30.9. ist der Preis für alle Distanzen bei 35 EUR, steigt dann auf 39 – und eine Nachmeldung wird, so noch Plätze verfügbar sind, für 45 EUR bei der Startnummernausgabe oder am Eventtag selbst möglich sein.

Viel Spass bei der Vorbereitung auf den Zeitsprung,

Eure BZM Crew

Bestzeitmarathon 2017 mit revolutionärer Startgebühr – zahl‘, was du willst!

Als ob das Spiel mit Raum und Zeit nicht genug wäre!

Der Bestzeitmarathon wagt ein in der Laufszene einzigartiges Experiment: „zahl was Du willst“. Ihr könnt selber bestimmen, was euch der Start beim BZM 2017 wert ist.

Und egal, was ihr zahlt: wie immer gilt Euer Startplatz für alle Distanzen. Neu in diesem Jahr ist außerdem der Viertelmarathon für alle, die sich Halbmarathon oder Marathon nicht zutrauen aber dennoch das einmalige Erlebnis der magischen Nacht nicht missen wollen! Aber wenn das Training dann besser läuft als erwartet – kein Problem:

Erst zahlen, was ihr wollt, dann laufen, was ihr wollt!

Warum wagt die Groundcrew dieses Experiment? Weil die Typen einfach verrückt sind und der Bestzeitmarathon seinem Ruf als einzigartige Laufveranstaltung wieder gerecht werden will. Zeitmaschine inkl. atomuhrgenauer Rundenzeitnahme, eine Verpflegung „von der sich so mancher Stadtmarathon ein paar Scheiben abschneiden könnte“ (Feedback eines Teilnehmers), ein Fotograf der alle Läufer ablichtet, ohne, dass ihr nachher extra für eure Bilder zahlen müsst.

Erfahrene Timejumper wissen: ein BZM ist kein Lauf wie jeder andere.

Bewährtes wird selbstvertständlich beibehalten: wenn es am Ende einen Überschuss gibt, geht dieser an einen wohltätigen Zweck. Die Kinder im Haus des Horizont e.V. haben sich die letzten Jahre immer sehr über eure Unterstützung so kurz vor Weihnachten gefreut – wir hoffen, dass auch dieses Jahr wieder eine schöne Spendensumme zusammenkommt.

Das Experiment endet voraussichtlich Ende Juli oder wenn die ersten 100 Plätze vergeben sind!

Eure BZM Groundcrew

Eine Stunde verschwunden!

Bestzeitmarathon im Riemer Park bei München am 29.10.2016<br /> Copyright<br /> Hannes Magerstaedt<br /> hannes@magerstaedt.de<br /> Tel.01728178700

Seltsame Dinge gehen vor sich. In der Nacht vom 25.3. auf dem 26.3. ist zum wiederholten Mal eine Stunde auf rätselhafte Weise verschwunden. Eine Stunde weniger schlafen, früher aufstehen,  früher frühstücken, mittagessen, … früher zu Bett, ALLES durcheinander. 

Experten für TimeShifting und Ökonomiewissenschaflter sprechen seit den 80er Jahren  von ungeahnten Energiepotentialen, die in den nächsten sieben Monaten durch das mysteriöse Verschwinden der Stunde freigesetzt werden sollen.
 
Die Wissenschaftler der BZM Groundcrew, die sich in den letzten 6 Jahren zu Experten in der TimeJump Szene gemausert haben, wollen sich auch dieses Jahr dieses Energiepotential zunutze machen. Aufwendige Berechnungen  des Teams haben ergeben, dass die freigesetzte Energie in der Nacht vom 28. Oktober auf 29. Oktober ein Maximum erreicht und sich bei günstiger Konstellation ein Zeittunnel eröffnet. Bei optimalen Bedingungen kann so eine ganze Stunde gewonnen werden. 
 
Aber was fängt man mit einer gewonnen Stunde an? Und das mitten in der Nacht?
 
Da Zeit vergänglich ist und nicht gespeichert werden kann, wird das Wissenschaftsteam des BZM in der Nacht des 29. Oktober wieder im Freiluftlabor des Riemer Parks in München für einen Experimentalmarathon ein Zyklotron aufbauen, um so viele Marathonbestzeiten wie möglich zu produzieren. 
 
Das Team der BZM Groundcrew wird daher ab Mitte April wieder wagemutige TimeJumper, Nightrunner, und TimeShifter suchen, die beim 6. Bestzeitmarathon-Experiment teilnehmen wollen.
 
Eine ausführliche Beschreibung zum Versuchsaufbau und zur Ausschreibung  des Experiments sowie die Anmeldung für Probanden  wird es in den nächsten Wochen hier geben.

DANKE

Liebe Timejumper, nun ist fast eine Woche seit dem 5. Zeitsprung vergangen und die Groundcrew hat die Ereignisse der magischen Nacht verarbeitet.

In eben dieser Nacht von Samstag, 29.10. auf Sonntag, 30.10.2016 haben wir sämtliche Rekorde gebrochen. Die Groundcrew hatte sich das Ziel gesetzt, den Bestzeitmarathon noch besser zu machen. Und euch wieder ein unvergessliches Lauferlebnis zu bescheren. Beide Ziele haben wir erreicht – das zeigt uns euer Feedback, das uns fast umgehauen hat. Ergebnisse und Urkunden gibt es hier.

Habt ihr eigentlich mitbekommen, dass dieser verflixte Zeittunnel unsere Zeitmaschine fast zum Absturz gebracht hat? Der HOKA ONE ONE Zielbogen fiel zusammen und nur durch den reaktionsschnellen Eingriff von Helfern und Zuschauern konnte der Weg für die durchlaufenden Timejumper freigehalten werden. Bilder gibt es dazu in unserer Galerie. Es bleibt einfach eine verdammt gefährliche Sache. Die ihr bravourös gemeistert habt. Trotz bitterkalter Bedingungen, einer verdammt rutschigen Passage auf dem Steg und den dichten Nebel, der sich ab Mitternacht über den Riemer See legte, seid ihr fantastisch gelaufen und habt alles gegeben. Wir sind beeindruckt von eurer Leistung. Hut ab, das war nicht einfach!

Der Bestzeitmarathon ist zu einer Marke geworden, die für etwas Besonderes, Verrücktes und auch Familiäres steht. Darauf könnt ihr stolz sein, denn ihr habt diese Entwicklung möglich gemacht.

Viele Rückmeldungen von euch drehen sich um einen 6. Bestzeitmarathon 2017. Lasst uns etwas Zeit, um uns die Karten zu legen. Und dann werden wir in aller Ruhe entscheiden, ob wir das Risiko des Zeitsprungs nochmal eingehen werden.

Erholt euch gut und bis bald.

Eure Groundcrew-Leitung
Florian, Heimo, Henrik