DANKE

Liebe Timejumper, nun ist fast eine Woche seit dem 5. Zeitsprung vergangen und die Groundcrew hat die Ereignisse der magischen Nacht verarbeitet.

In eben dieser Nacht von Samstag, 29.10. auf Sonntag, 30.10.2016 haben wir sämtliche Rekorde gebrochen. Die Groundcrew hatte sich das Ziel gesetzt, den Bestzeitmarathon noch besser zu machen. Und euch wieder ein unvergessliches Lauferlebnis zu bescheren. Beide Ziele haben wir erreicht – das zeigt uns euer Feedback, das uns fast umgehauen hat. Ergebnisse und Urkunden gibt es hier.

Habt ihr eigentlich mitbekommen, dass dieser verflixte Zeittunnel unsere Zeitmaschine fast zum Absturz gebracht hat? Der HOKA ONE ONE Zielbogen fiel zusammen und nur durch den reaktionsschnellen Eingriff von Helfern und Zuschauern konnte der Weg für die durchlaufenden Timejumper freigehalten werden. Bilder gibt es dazu in unserer Galerie. Es bleibt einfach eine verdammt gefährliche Sache. Die ihr bravourös gemeistert habt. Trotz bitterkalter Bedingungen, einer verdammt rutschigen Passage auf dem Steg und den dichten Nebel, der sich ab Mitternacht über den Riemer See legte, seid ihr fantastisch gelaufen und habt alles gegeben. Wir sind beeindruckt von eurer Leistung. Hut ab, das war nicht einfach!

Der Bestzeitmarathon ist zu einer Marke geworden, die für etwas Besonderes, Verrücktes und auch Familiäres steht. Darauf könnt ihr stolz sein, denn ihr habt diese Entwicklung möglich gemacht.

Viele Rückmeldungen von euch drehen sich um einen 6. Bestzeitmarathon 2017. Lasst uns etwas Zeit, um uns die Karten zu legen. Und dann werden wir in aller Ruhe entscheiden, ob wir das Risiko des Zeitsprungs nochmal eingehen werden.

Erholt euch gut und bis bald.

Eure Groundcrew-Leitung
Florian, Heimo, Henrik

Nach dem Zeitsprungjetlag

Ein paar Tage sind vergangen, seit ihr durch den Zeittunnel gelaufen seid und wir den längsten Groundcrew-Einsatz in der Geschichte des Bestzeitmarathons erleben durften. So langsam aber sicher ist der Jetlag aus dem Zeitsprung überwunden. Habt ihr den Zeittunnel eigentlich bemerkt? Unsere Uhren haben sich wie von Geisterhand schlagartig zurückgestellt:

Was waren wir froh, dass es keine Schäden gab und unsere Läufer sicher im Ziel waren. Für alle Läuferinnen und Läufer, ja, auch für diejenigen, die am Samstag im Zeittunnel steckengeblieben sind und ein „DNF“ zu stehen haben, gibt es den vollen Service:

  • Ergebnisse: Unsere Ergebnisseite zeigt alle Listen der Finisher von Marathon, Halbmarathon und Staffelmarathon. Auch eine DNF-Liste haben wir aus der Zeitmaschine geholt.
  • Urkunden: Bitte schnappt euch eure Startnummer und klickt auf diese, um eure Urkunde zu speichern, einzurahmen und euch damit für den Boston-Marathon 2016 zu bewerben.
  • Bilder: Wir hätten hier tolle Aufnahmen aus der progress5-Fotobox, vom Rundendurchlauf und auch vom Rest des Schützenfests. Und das KOSTENLOS.

Bitte nutzt einen der zahlreichen Kanäle, um uns elektronische Kommuniqués zu senden. Fehler sind ausschließlich auf Zeittunnel-Effekte zurückzuführen und nicht auf die übernächtigte Groundcrew. Viel Spaß euch beim Sichten!

Zeitsprung 3.0 – DANKE!

BZM 2014 FB7Ganz tief durchatmen. Die Bestzeitmarathon-Nacht war für alle Teilnehmer des 3. Zeitsprungexperiments eine ziemlich lange: für unsere mutigen Läuferinnen und Läufer und deren Fans, für unsere fleißigen Helferinnen und Helfer und natürlich für die BZM Groundcrew. Die Zeitmaschine ist angeworfen und führt gerade eine Unmenge von Rechenoperationen durch. Noch am Abend wird sie uns die Ergebnisliste ausspucken. Leider hat es nicht zu einem neuen Marathon-Weltrekord gereicht beim 3. Bestzeitmarathon. Trotzdem: es war eine magische Nacht! Die erste Bildergalerie ist online.

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Martin vom RSLC Holzkirchen, der uns einiges seiner Zeitnahmetechnik zur Verfügung gestellt hat. Der 10km Marktlauf des RSLC ist 2 Wochen vor jedem BZM übrigens ein optimaler Formtest :)

DANKE!

BZM_MedailleBeim Frankfurt Marathon am Sonntag wurde der Marathon-Weltrekord gleich um fast 3 Minuten verfehlt. Der Bestzeitmarathon-Sieger Matthias Westermeier aus Österreich blieb wenige Stunden zuvor nur 87 Sekunden unter Kipsangs Weltbestzeit. Wir wollen uns aber trotzdem nicht mit dem Frankfurt Marathon oder eine ähnlichen Veranstaltung dieser Größenordnung messen und sind auf unsere 53 Teilnehmer, die Samstagnacht den Sprung in den Zeittunnel wagten, genauso stolz. Das erste Dankeschön gilt also euch, ohne die der 2. Bestzeitmarathon nicht das geworden wäre: ein Lauf von Läufern für Läufer in einer lockeren Atmosphäre. Zugegebenermaßen kommt da schon ein außergewöhnliches Grüppchen an Läufern zusammen. Der Ansturm auf die Anmeldung in den letzten Wochen vor dem Lauf hat uns überwältigt. Ihr habt den Bestzeitmarathon gerockt! Ein weiteres dickes Dankeschön möchten wir dem Michaeligarten aussprechen, dem Restaurant und Biergarten im Ostpark, auf dessen Infrastruktur wir in der magischen Nacht zurückgreifen durften. So konnten wir euch Dixi-Toiletten ersparen und verfügten über eine unterbrechungsfreie Stromversorgung für die Zeitnahmetechnik. Und was wäre ein Marathon ohne seine emsigen Helfer? Für das Wasserreichen, Äpfelschneiden, Anfeuern, Aufpassen, Aufbauen, Aufpassen und Mitlaufen bedanken wir uns ganz herzlich bei Elisabeth, Franziska, Pia, Gregor, Claudius, Philipp, Boris und Ron. Hoffentlich habt ihr euch wieder gut erholt von der doch sehr langen Nacht. Auch unseren Chronofood-Lieferanten Powerbar, Läufermüsli, nu3 und Fitrabbit möchten wir für deren spontane und großzügige Unterstützung Danke sagen. Damit war der Bestzeitmarathon so gut versorgt wie sicher keine andere Laufveranstaltung dieser Größenordnung. Der Run2 by Runners Point-Store in der Sendlinger Straße steuerte in diesem Jahr nicht nur die Starterbeutel und Gutscheine bei, sondern zwei Mitarbeiter liefen sogar den vollen Bestzeitmarathon. Wir finden, das ist echter Sportsgeist! Dass sogar ein Fotograf der Wasserwacht die gesamte Zeit an der Strecke stand und uns seine professionellen Fotos überlassen hat: das ist ein persönlicher Einsatz, mit dem wir nicht im Traum gerechnet hätten.

  • Die Ergebnislisten und Urkunden findet ihr auf der Ergebnisseite.
  • Viele weitere Bilder sind in der Galerie zu finden.
  • Einen Bericht von Teilnehmer Sebastian findet ihr auf der Homepage vom 100 Marathon Club Deutschland.
  • Klaus der rennende Reporter von Marathon4you hat wahrlich eine Dissertation über unser Experiment verfasst.
  • Sandra hat auf run.de einen lesenswerten Bericht „Von einem ganz spontanen Marathon um Mitternacht“ veröffentlicht. Danke, Sandra!
  • Auf dem Laufkalender24.de findet man unsere erste Zusammenfassung ebenso wieder.
  • Unser Pressechef Henrik hattte seinen längsten Tag in diesem Jahr im Zeittunnel.
  • BZM-Orgateam-Mitglied -timekiller- sucht in seinem unterhaltsamen Rückblick Antworten auf die Frage, wie man die Chrononauten charakterisieren kann: Versuchskaninchen

Zeitsprung 2.0 – Weltrekord knapp verfehlt

Sieger MatthiasUpdate: Ergebnisse und Urkunden online!

Seit etwas mehr als 2 Stunden ist der 2. Bestzeitmarathon München nun schon wieder Geschichte. Wir haben heute zahlreiche glückliche Läufergesichter gesehen und freuen uns wie die Schneekönige über ein gelungenes Experiment im Zeittunnel. Auch wenn die Effekte eines Zeitsprungs noch nicht wirklich erforscht sind: wir sind heilfroh, dass kein Teilnehmer zu Schaden gekommen ist. Ganz im Gegenteil! Alle Mutigen, die sich in den Zeittunnel begeben haben, sind mit einer neuen Marathon-Bestzeit belohnt worden. Darauf könnt ihr stolz sein. Wir wollten den neuen Weltrekord und haben uns bemüht, mit den äußeren Bedingungen und der Verpflegung einen günstigen Rahmen zu schaffen. Doch der Zeittunnel ist eben nicht so berechenbar. Und so lief unser Sieger Matthias Westermeier (im Bild links) eine Winzigkeit von 87 Sekunden an Kipsangs frischem Weltrekord vorbei. Das ist auf der einen Seite ärgerlich, andererseits wird man in Kenia nun aufhorchen und unser Event ab sofort ganz genau verfolgen. Auch uns selbst hat der Zeitsprung heute an wenigen Stellen durcheinandergebracht. Vor allem das hochkomplexe Chipzeitnahmesystem konnte sich der kosmischen Strahlung nicht entziehen und verweigerte hartnäckig eine Ergebnisliste für unsere Halbmarathonis. Die Ergebnisliste ist deshalb noch vorläufig und wird noch um Gammastrahlungseffekte bereinigt. DANKE an euch für eure großartigen Läufe, die dem einen oder der anderen alles abverlangt haben. Im Feuerwerk der guten Nachrichten wollen wir eines nicht unerwähnt lassen. Der Münchner Unternehmer, der die Weltrekordprämie finanziert hätte, hat uns bereits in der magischen Nacht zur Veranstaltung gratuliert und signalisiert, dass er trotz des verfehlten Weltrekords die 500 EUR an den gemeinnützigen Zweck unserer Wahl spenden wird. Wir sind überwältigt!

Die Eindrücke des Zeitsprungs findet Ihr in der Galerie