Zeitschleife 2012

Was genau passiert, wenn man sich laufend in den Zeittunnel begibt, ist weitgehend unerforscht. Klar ist: in der Zeit altert man nicht. Wer am Anfang des Zeittunnels z.B. genau 30 Jahre und 2 Stunden alt ist, ist es eine Stunde später immernoch – mysteriös aber mathematisch klar.

Aber was bedeutet es für den Läufer? Dank der Chipzeitmessung ist unsere 2012er Premiere der erste Zeitsprungmarathon, bei dem es eine genaue Rundenzeitliste aller Teilnehmer gibt. Ein wertvolles Forschungsdokument für die Wissenschaft und vielleicht ganz interessant für den einen oder anderen Teilnehmer oder Laufinteressierten:

rundenRundenzeiten-PDF herunterladen

Gegen Ende der Tabelle kann man überall schon sehen: ein Marathon bleibt nicht wirkungslos, vor allem unter den Bedingungen des letzten Jahres. Aber was sehen wir in dem Tabellenausschnitt oben? Die Magie des Zeitsprungs funktioniert! Von 2 bis 3 Uhr hat die Pace auf über 7min/km nachgelassen – dann ab durch’s Wurmloch und sie ist wieder wie eine Stunde zuvor! Verlockend – das will ich dieses Jahr auf jeden Fall wieder nutzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.