Ergebnisse und Urkunden

Bestzeitmarathon in Muenchen Riem am 28.10.2017. Fotocredit Hannes Magerstaedt hannes@magerstaedt.de

Liebe Timejumper, die Zeitmaschine hat etwas gebraucht. In dieser stürmischen Nacht haben sich so einige Läuferinnen und Läufer entschieden, auf eine kürzere Distanz zu wechseln. Das mussten wir vor der Auswertung zunächst so programmieren. Aber dafür haben wir nun die vorläufige Ergebnisliste.

Wie ihr sicherlich gemerkt habt, wäre eine Nettozeitnahme in dieser Nacht viel zu gefährlich gewesen. Ihr habt den Zeittunnel herausgefordert, aber auch die Warnungen der Groundcrew berücksichtigt, es nicht zu übertreiben. Deshalb hat die Zeitmaschine für euch die Startzeit (in der Regel 24:00 Uhr, ja es gab auch Verspätungen) und Zielzeit ermittelt und daraus die Differenz gebildet.

Wir finden, das sind beeindruckende Leistungen für diese widrigen Bedingungen. Die Groundcrew gratuliert ganz herzlich allen Finishern, ihr könnt stolz auf euch sein!

Zur vollständigen Ergebnisliste bei RaceResult.

Die Urkunde könnt ihr runterladen, indem ihr auf den Teilnehmernamen klickt.

Marathon (20 Runden) Frauen

  1. Maike Eberhardt 2:53:49
  2. Irmi Maier 2:57:17
  3. Angela Weber 2:58:53

Marathon (20 Runden) Männer  

  1. Thomas Zwilling 2:11:22
  2. Wolfram Jarosch 2:25:16
  3. Florian Kratz 2:27:31

Halbmarathon (10 Runden) Frauen

  1. Silvia Frankiw 1:36:35
  2. Anne Stephan 1:52:57
  3. Carlotta von Stetten 1:53:38

Halbmarathon (10 Runden) Männer

  1. Benedikt Feuerecker 1:32:08
  2. André Neudeck 1:33:27
  3. Jens Wieden 1:33:51 

Viertelmarathon (5 Runden) Frauen

  1. Liv Nelson 0:50:47
  2. Julia Baumgartner 0:52:18
  3. Katharina Meißner 0:52:31

Viertelmarathon (5 Runden) Männer

  1. Dominik Menz 0:45:58
  2. Michael Raab 0:46:19
  3. Olaf Dieckmann 0:47:16

Ein Sturm kam auf – na und?

Dieser vedammte Zeittunnel. Er ist und bleibt unberechenbar. Das ist mal wieder die Erkenntnis der magischen Nacht des 6. Bestzeitmarathons. Während sich ganz Deutschland in die eigenen vier Wände zurückzog, um den Durchzug der Sturmtiefs abzuwarten, machten sich in München viele Unerschrockene vor Mitternacht auf den Weg in den Riemer Park, um dort am Zeitsprungexperiment teilzunehmen. Und die Warnungen der Groundcrew waren nicht unbegründet: der stürmischste und mental wie körperlich härteste Bestzeitmarathon liegt hinter unseren Timejumpern.

Allein die Vorbereitungen waren nervenaufreibend, aber mit viel Befestigungsmaterial baute die Groundcrew das Nötigste auf. Sogar der HOKA ONE ONE Zielbogen stand zum Start und tanzte im Wind – dieser musste aber noch im Laufe des Rennens aus Sicherheitsgründen eingeholt werden. Als wenn der püntklich zum Start einsetzende Regen niemanden wirklich störte, rannten mehr als 150 Timejumper um 24:00 Uhr los. Wir waren mal wieder beeindruckt von eurem Mut, den Zeittunnel herauszufordern. Und als sich die Lichterkette auf die von LED Ballonen illuminierte Holzbrücke zog, wurde der Groundcrew zum ersten Mal in dieser Nacht richtig warm ums Herz. Leider nicht an Füßen und Händen, aber viel härter traf es euch, die Runde um Runde auf der „härtesten Zielgerade meines Lebens“ (O-Ton eines Teilnehmers) sich förmlich in den Wind legten, um überhaupt voranzukommen.

Wir haben mit euch während dieser sechs kurzweiiigen Stunden wieder Geschichten geschrieben. Zum ersten Mal überhaupt musste die Wasserwacht wegen medizinischer Notfälle ausrücken. Der bis dahin zweitplatzierte Mann Florian verlor seinen Platz, weil er ohne zu zögern mit anpackte – und es störte ihn nicht im geringsten. So einige für den Marathon gemeldete Läuferinnen und Läufer ließen es nach 10 harten Runden gut sein und eilten ins Warme. Beim BZM kein Problem – ihr werdet natürlich für die absolvierte Distanz gewertet! Es waren nicht mehr so viele, aber es gab sie. Die, die sich über die vollen 20 Runden kämpften und um 3:00 Uhr in den Zeittunnel liefen. Das WC diente als Wärmeraum und auf der Gegengeraden wartete Klaus Ruscher mit einem Stimmungsnest auf. Nach einer Nettozeit von 4:44h begrüßten wir den letzten Marathonfinisher im Ziel und es fühlte sich für ihn überhaupt nicht so an.

IHR habt den Bestzeitmarathon trotz dieser Umstände wieder gerockt und dafür sagen wir DANKE bei all unseren Teilnehmern, egal, wieviel Runden ihr um den Riemer See geschafft habt.
IHR seid der Bestzeitmarathon, ohne euch wäre diese Veranstaltung nicht das, was sie ist: ein Kultlauf für ein wenig Verrückte, die das Laufen lieben.

Die Zeitmaschine ist in dieser stürmischen Nacht an ihre Grenzen gestoßen und muss jetzt ein wenig Rechenarbeit aufholen. Wir setzen alles daran, die Ergebnisse so schnell wie möglich zu veröffentlichen. Damit ihr euch die vielleicht am härtesten verdiente Urkunde abholen könnt. Nach diesem verdammten Zeittunnel.

Eine Stunde verschwunden!

Bestzeitmarathon im Riemer Park bei München am 29.10.2016<br /> Copyright<br /> Hannes Magerstaedt<br /> hannes@magerstaedt.de<br /> Tel.01728178700

Seltsame Dinge gehen vor sich. In der Nacht vom 25.3. auf dem 26.3. ist zum wiederholten Mal eine Stunde auf rätselhafte Weise verschwunden. Eine Stunde weniger schlafen, früher aufstehen,  früher frühstücken, mittagessen, … früher zu Bett, ALLES durcheinander. 

Experten für TimeShifting und Ökonomiewissenschaflter sprechen seit den 80er Jahren  von ungeahnten Energiepotentialen, die in den nächsten sieben Monaten durch das mysteriöse Verschwinden der Stunde freigesetzt werden sollen.
 
Die Wissenschaftler der BZM Groundcrew, die sich in den letzten 6 Jahren zu Experten in der TimeJump Szene gemausert haben, wollen sich auch dieses Jahr dieses Energiepotential zunutze machen. Aufwendige Berechnungen  des Teams haben ergeben, dass die freigesetzte Energie in der Nacht vom 28. Oktober auf 29. Oktober ein Maximum erreicht und sich bei günstiger Konstellation ein Zeittunnel eröffnet. Bei optimalen Bedingungen kann so eine ganze Stunde gewonnen werden. 
 
Aber was fängt man mit einer gewonnen Stunde an? Und das mitten in der Nacht?
 
Da Zeit vergänglich ist und nicht gespeichert werden kann, wird das Wissenschaftsteam des BZM in der Nacht des 29. Oktober wieder im Freiluftlabor des Riemer Parks in München für einen Experimentalmarathon ein Zyklotron aufbauen, um so viele Marathonbestzeiten wie möglich zu produzieren. 
 
Das Team der BZM Groundcrew wird daher ab Mitte April wieder wagemutige TimeJumper, Nightrunner, und TimeShifter suchen, die beim 6. Bestzeitmarathon-Experiment teilnehmen wollen.
 
Eine ausführliche Beschreibung zum Versuchsaufbau und zur Ausschreibung  des Experiments sowie die Anmeldung für Probanden  wird es in den nächsten Wochen hier geben.

YES, WE ARE OPEN

YES WE ARE OPEN

Ein paar Tage mehr hat sich die Groundcrew in diesem Jahr gegönnt. Die Anmeldung für den 5. Bestzeitmarathon ist nun geöffnet. Habt ihr das Feuerwerk über München nicht gesehen? Schade.

Was müsst ihr uns für sensible Daten überlassen, damit ihr eine Eintrittskarte erhaltet? Nicht mehr als üblich und so wenig wie möglich. In diesem Jahr haben wir uns für die technisch unglaublich hochentwickelte Plattform von RaceResult entschieden. So smart und flott habt ihr euch noch nie für den Bestzeitmarathon angemeldet. Wie im Vorjahr kostet die Bezahlung per Bankeinzug von einem deutschen Konto nichts. Für weitere abgefahrene Zahlungsweisen wie Kreditkarte oder PayPal verlangt unser Zahlungsdienstleister einen Aufschlag. Von diesem Aufschlag sehen wir: nichts. Es wird also wieder nicht reichen, um mit den Startgebühren die Wintersaison in der Karibik zu finanzieren, leider. Jeder Cent fließt in das Hübschmachen des Bestzeitmarathons, versprochen.

Lange haben wir überlegt, wie wir das BZM Doppelfunktionsshirt vom letzten Jahr noch toppen können. Wir werden alles versuchen! Für einen Kostenanteil von 10 EUR könnt ihr das Shirt gleich bei der Anmeldung dazubuchen. Ob man es auch nachkaufen kann, können wir nicht versprechen.

Bis Ende Juni gilt der Frühbucherpreis. Hier geht’s direkt zur Anmeldung.

Worauf wartet ihr also?

In großer Vorfreude
Eure Groundcrew

Protokoll einer magischen Nacht

UhrEs ist 08:00 Uhr und bereits taghell, als die Groundcrew die letzten Spuren des 3. Bestzeitmarathons im Münchner Ostpark beseitigt. Man sieht nun allen die Strapazen der vergangenen Stunden an, aber auch ein Lächeln im Gesicht mit den Ringen unter Augen. Seit mehr als 12 Stunden waren wir im Ostpark und hatten alles daran gesetzt, Deutschlands inzwischen größten Zeittunnelmarathon auf die Beine zu stellen. Doch nicht die Leistung der Groundcrew samt ihrer Helfer soll im Vordergrund stehen. Vielmehr sollen unsere mutigen Läuferinnen und Läufer geehrt werden, die sich (wieder) dem Zeitsprungexperiment gestellt und eine Riesenshow geliefert haben.

Uns war klar, dass die neue Streckenführung eine große Herausforderung und ein Weltrekord damit eher unwahrscheinlich war. Einige Teilnehmer mussten gerade der „PowerBar-Rampe“ Tribut zollen und brachen den geplanten Marathon nach 11 Runden ab, um dann wenigstens für den Halbmarathon gewertet zu werden – auch wenn dieser nicht Zeittunnel-fähig ist. Wir haben euch kämpfen sehen und wir haben uns mit euch gefreut, als ihr 11 oder 22 Runden auf dem Parcours geschafft hattet. Und wir haben tief durchgeatmet, als sich um 3 Uhr Sommerzeit tatsächlich wie geplant der Zeittunnel öffnete und euch eine Stunde der Marathonzeit schenkte. Dabei waren die Vorzeichen nicht durchgängig gut. Noch im Laufe des Samstags ergoss sich ergiebiger Regen über München. Wirklich abschrecken konnte das keinen Starter. Pünktlich zum Countdown um 23:59:50 Uhr war es trocken und die vom Laub befreite 1,918 Km lange Runde wurde freigegeben.

BZM 2014 FB2

Mit leichter Verzögerung aufgrund des bereits aufziehenden Zeittunnels startete auch die Rundenzahlanzeige in das Rennen. Einige von euch hatten Fans und Betreuer mitgebracht, die sich trotz inzwischen niedriger Außentemperatur wacker hielten und unermüdlich anfeuerten. In der Schaltzentrale am Theatron kam fast Lagerfeueratmosphäre auf. Mit steigender Rundenzahl griffen die Läufer gern zum Chronofood und lächelten bei jedem „kleinen Zieleinlauf“ im Rundendurchgang. Manche Überraschung bot sich der Groundcrew vor und nach Öffnung des Zeittunnels. So rechneten wir fest damit, dass die spätere Siegerin des Bestzeitmarathons Sybille Mai „nur“ den Halbmarathon läuft und haben sie nach 11 Runden im Zielbereich gesucht. Hatte die Zeitmaschine ein Bit vertauscht? Es hat etwas länger gedauert, bis die Ergebnisliste von der Zeitmaschine ausgespuckt wurde. Diverse Nebeneffekte des vermeintlichen Wurmlochs mussten von Hand bereinigt werden.

Die Stirnlampenschlange, die sich die „Streif“ hinunterstürzte, bot den wohl beeindruckendsten Anblick in dieser Nacht. Nicht nur dafür, sondern auch für euren Einsatz und Mut sagen wir ganz herzlich „DANKESCHÖN“! Wir lassen die Ereignisse dieser Nacht nun eine Weile auf uns wirken und verlassen den Jetlag des Zeittunnels wohl erst in einigen Tagen. Die ersten Ideen für die magische Nacht im Jahr 2015 gibt es schon. Denn am Sonntag, den 25.10.2015 wollen wir wieder um 08:00 Uhr auf ein nicht ganz gewöhnliches Marathon-Fest zurückblicken.

Zeitsprung 3.0 – DANKE!

BZM 2014 FB7Ganz tief durchatmen. Die Bestzeitmarathon-Nacht war für alle Teilnehmer des 3. Zeitsprungexperiments eine ziemlich lange: für unsere mutigen Läuferinnen und Läufer und deren Fans, für unsere fleißigen Helferinnen und Helfer und natürlich für die BZM Groundcrew. Die Zeitmaschine ist angeworfen und führt gerade eine Unmenge von Rechenoperationen durch. Noch am Abend wird sie uns die Ergebnisliste ausspucken. Leider hat es nicht zu einem neuen Marathon-Weltrekord gereicht beim 3. Bestzeitmarathon. Trotzdem: es war eine magische Nacht! Die erste Bildergalerie ist online.

Vielen Dank an dieser Stelle auch an Martin vom RSLC Holzkirchen, der uns einiges seiner Zeitnahmetechnik zur Verfügung gestellt hat. Der 10km Marktlauf des RSLC ist 2 Wochen vor jedem BZM übrigens ein optimaler Formtest :)

Los geht’s!

Ob das aktuelle Münchener Nieselwetter der letzte Versuch ist, einen neuen Weltrekord zu verhindern? Aber die Effekte der Nacht sind nicht zu unterschätzen, aktuelle Regenradarbilder zeigen, dass der Zeittunnel schon jetzt seine Kräfte entfaltet und die Wolken wie magisch gen Osten abzieht. Wir hoffen also auf bestes Laufwetter pünktlich zum Start!

Alle Daheimgebliebenen werden wie immer in der Lage sein, über die URL

http://live.bestzeitmarathon.de/

den Rennverlauf mitzuverfolgen, sobald die Zeitmaschine ans innerste Gefüge des Universums angeschlossen ist.

Wir werden auch diese Seite im Auge behalten und freuen uns über Kommentare, Wünsche an die Läufer, Beileidsbekundungen falls das Wetter doch nicht ganz weggesaugt wird und ähnliches – und werden -falls Zeit (haha) bleibt- auch ab und an antworten! Nutzt einfach die Kommentarfunktion zu diesem Artikel und schaut ab und an wieder rein.

Viel Spass allen, die in der einen oder anderen Form am gewagten Zeitsprungexperiment teilnehmen – wir sehen uns in einer anderen Zeit!

Eure BZM Groundcrew

Zeitsprung 2.0 – Weltrekord knapp verfehlt

Sieger MatthiasUpdate: Ergebnisse und Urkunden online!

Seit etwas mehr als 2 Stunden ist der 2. Bestzeitmarathon München nun schon wieder Geschichte. Wir haben heute zahlreiche glückliche Läufergesichter gesehen und freuen uns wie die Schneekönige über ein gelungenes Experiment im Zeittunnel. Auch wenn die Effekte eines Zeitsprungs noch nicht wirklich erforscht sind: wir sind heilfroh, dass kein Teilnehmer zu Schaden gekommen ist. Ganz im Gegenteil! Alle Mutigen, die sich in den Zeittunnel begeben haben, sind mit einer neuen Marathon-Bestzeit belohnt worden. Darauf könnt ihr stolz sein. Wir wollten den neuen Weltrekord und haben uns bemüht, mit den äußeren Bedingungen und der Verpflegung einen günstigen Rahmen zu schaffen. Doch der Zeittunnel ist eben nicht so berechenbar. Und so lief unser Sieger Matthias Westermeier (im Bild links) eine Winzigkeit von 87 Sekunden an Kipsangs frischem Weltrekord vorbei. Das ist auf der einen Seite ärgerlich, andererseits wird man in Kenia nun aufhorchen und unser Event ab sofort ganz genau verfolgen. Auch uns selbst hat der Zeitsprung heute an wenigen Stellen durcheinandergebracht. Vor allem das hochkomplexe Chipzeitnahmesystem konnte sich der kosmischen Strahlung nicht entziehen und verweigerte hartnäckig eine Ergebnisliste für unsere Halbmarathonis. Die Ergebnisliste ist deshalb noch vorläufig und wird noch um Gammastrahlungseffekte bereinigt. DANKE an euch für eure großartigen Läufe, die dem einen oder der anderen alles abverlangt haben. Im Feuerwerk der guten Nachrichten wollen wir eines nicht unerwähnt lassen. Der Münchner Unternehmer, der die Weltrekordprämie finanziert hätte, hat uns bereits in der magischen Nacht zur Veranstaltung gratuliert und signalisiert, dass er trotz des verfehlten Weltrekords die 500 EUR an den gemeinnützigen Zweck unserer Wahl spenden wird. Wir sind überwältigt!

Die Eindrücke des Zeitsprungs findet Ihr in der Galerie